Weltstadt Berlin lockt mit „WeltWissen“

VG WortBERLIN Ab sofort können sich Besucher des Martin-Gropius-Baus auf eine Zeitreise durch 300 Jahre Berliner Wissenschaftsgeschichte begeben. Möglich macht dies die neue Ausstellung „WeltWissen“ in der Weltstadt Berlin.

Gezeigt werden insgesamt 1.569 Exponate auf einer 3.200 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche, darunter Albert Einsteins Notizen zur Relativitätstheorie und Aufzeichnungen der Gebrüder Grimm. Die Schau widmet sich der Vergangenheit und Gegenwart Berlins gleichermaßen. So ist die deutsche Haupt- und Weltstadt derzeit Europas größter und modernster Wissenschaftsstandort. Vier Universitäten, sieben Fachhochschulen und etwa 70 außeruniversitäre Bildungs- und Forschungseinrichtungen befinden sich an der Spree. Bisher wirkten hier rund 30 Nobelpreisträger.

Die neue Ausstellung ist für Berlin-Besucher jetzt besonders günstig mit der neuen „WeltWissen Berlin mit Köpfchen“-Pauschale der Berlin Tourismus Marketing GmbH zu erleben. Sie bietet – bereits ab 99 Euro – zwei Übernachtungen inkl. Frühstück und freien Eintritt zu „WeltWissen“ im Martin-Gropius-Bau. Außerdem sind sowohl die Berlin WelcomeCard für kostenfreie Fahrt im öffentlichen Personennahverkehr als auch eine Videobustour im Preis enthalten. Die Pauschale kann online auf www.visitBerlin.de oder unter der Telefonnummer 030 – 25 00 25 gebucht werden.

Superradwege für dänische Pendler

Dänemark setzt neue Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit im Individualverkehr: Superradwege heißen die mehrspurigen Fahrrad-Autobahnen, die Pendler motivieren sollen, vom Auto aufs umweltfreundliche Fahrrad umzusteigen. In den großen Städten Kopenhagen, Århus, Odense und Aalborg hat die Anlage dieser dänischen Cykelsuperstier – Superradwege bereits begonnen.

SuperradwegeFahrradautobahnen heißen die neuen Superradwege, nicht nur für Pendler Foto: Flickr/Charles Henderson

Parallel dazu sind seit Mitte September diesen Jahres Testradfahrer unterwegs, mit deren Hilfe insgesamt 18 beteiligte Gemeinden sowie die dänische Hauptstadtregion noch mehr Wissen über Gewohnheiten und Bedürfnisse der Berufs- und Freizeitpendler mit Bike sammeln möchten. Schon jetzt steht fest, dass entlang der neuen Superradwege kostenlose Luftpumpen und Wasser-Tankstellen zur Erfrischung eingerichtet werden. Jeweils drei Fahrbahnen je Radweg sowie “grüne Wellen” sollen zu den entscheidenden Vorteilen dieser Fahrrad-Autobahnen zählen, damit zukünftig noch mehr Dänen ihre Wege mit dem Rad zurücklegen.

Hauptzielgruppe sind alle Dänen, die täglich etwa fünf bis 20 Kilometer zwischen Wohn- und Arbeitsort zurücklegen. Das neue System soll die Zahl der dänischen Berufspendler auf dem Stahlross von jetzt drei auf sechs Prozent verdoppeln. In Kopenhagen radeln sogar bereits 35 Prozent zu Arbeit oder Ausbildung. Fertiggestellt werden sollen die Fahrrad-Autobahnen bis 2011.

Oktoberfest im Outback

VG WortIm kleinen Outback-Dorf Jundah in Queensland findet das wohl verrückteste, kürzeste und entlegenste Oktoberfest der Welt statt. Das Fest ist ein Teil der Wohltätigkeits-Veranstaltungen von „Angel Flight Outback Trailblazer“, die vom 17. bis 23. Oktober Geld für die Hilfsorganisation sammeln.

Am 18. Oktober organisieren die Bewohner von Jundah erstmalig ein Oktober nach deutschem Vorbild. Bei deutschem Bier, Blasmusik und deftigem Essen darf zünftig gefeiert werden. Die Geburtsstunde dieser Idee wurde am Anfang des Jahres auf einer Bürgerversammlung einstimmig besiegelt. Seitdem trägt jeder Einwohner sein Bestmöglichstes für den Erfolg des Outback-Events bei. Die Hotelbesitzerin übernimmt die Bewirtung, die Besitzerin des einzigen Supermarktes liefert Insider-Wissen durch ihre europäischen Wurzeln und der Schulleiter studiert mit den Kleinsten des Ortes deutsche Volkslieder ein.

Das Duplikat des 15.000 Kilometer entfernt liegenden Münchener Originals soll so ähnlich wie möglich gestaltet werden: Verkauft werden Paulaner-Bier und deutsche Speisen, die Einwohner kleiden sich in typisch bayerischer Tracht und die Straßennamen im Dorf haben einen ganzen Tag lang deutsche Bezeichnungen. Die Volksmusiker „Rudi and the Continentals“ werden aus Brisbane eingeflogen und ergänzen den Kinderchor der Schule. Unter allen Trachtenträgern wird eine Kuckucksuhr verlost.

Jundah liegt etwa auf halber Strecke zwischen Longreach und Birdsville im tiefsten Outback in Queensland und etwa 16 Autostunden von Brisbane entfernt. Mit den 68 Einwohnern ist es das größte Dorf der Umgebung und zugleich Sitz der Bezirksregierung von Barcoo Shire.