Historisches Posthaus wird Hotel

Der Pool auf dem Dach des Hotels über den Dächern von Göteborg Foto: Clarion Gruppe

GÖTEBORG In der zweitgrößten Stadt Schwedens entsteht derzeit ein neues Hotel der Clarion-Gruppe: Ab dem 26. Januar 2012 soll das historische Posthaus aus den 1920er Jahren zum neuen Treffpunkt für Geschäftsreisende, Touristen und Göteborger werden. Hierzu wird das neoklassizistische Gebäude aufwendig saniert, umgebaut sowie durch einen modernen Neubau ergänzt.

Das neue architektonische Highlight am zentralen Platz Drottningtorget bietet insgesamt 500 Zimmer sowie ein Top-Restaurant unter der Leitung von Küchenchef Marcus Samuelsson und einen Poolbereich auf dem Dach. Das Hotel soll sinnbildlich für die neue Göteborger Kultur stehen, die sich hier in den vergangenen Jahren entwickelt hat.



Riese mit Skybar

STOCKHOLM Am 15. September hat in Stockholm das Hotel Scandic Victoria Tower seine Tore erstmals für Gäste geöffnet. Mit seinen 118 Metern Höhe, 34 Etagen und 299 Gästezimmern ist das Hotel jetzt nicht nur das höchste Hotel innerhalb der nordischen Länder, sondern auch das zweithöchste Gebäude der Stadt.

Überragt wird es nur noch vom 155 Meter hohen Aussichts- und Richtfunkturm Kaknästornet. Dabei hat sich der Architekt Gert Wingårdh auch für die Gestaltung der Außenfassade etwas einfallen lassen, indem diese aus mehr als 8.000 dreieckförmigen Glasscheiben zusammengesetzt wird und an ein mit Pailletten besetztes Kleid erinnert. Zudem soll die ganz in Stahl und Glas gekleidete Fassade die Farben und Stimmungen der jeweiligen Jahreszeiten widerspiegeln.

Auch im Innern des Hotels wird Design groß geschrieben – mit stylischer Inneneinrichtung von Vitra, Montana, Flos, Kasthall und Dinesen und einer Skybar im 34. Stock, die etwa einen wunderbaren Ausblick über Stockholm bietet.



Haute Cuisine kompakt

KÖLN Seit 2009 etabliert sich die Chef-Sache als eigenständiger Gastronomie-Kongress. Durch ein sicheres Gespür für Trends und neue Produkte hat sich das Event schnell ein internationales Renommee erarbeitet und gilt heute neben Kongressen wie madrid fusión oder San Sebastián Gastronómika als wichtigste Veranstaltung für die Gastronomie im deutschsprachigen Raum.

FAZ-Kritiker Jürgen Dollase ist die Hauptsäule des Bühnenprogramms Fotos: Chef-Sache

Am 18. und 19. September trifft sich die Elite der deutschen und internationalen Gastronomieszene auf der Chef-Sache in Köln. Insgesamt sechs Sterneköche, die es mit ihren Restaurants 2011 auf die begehrte Liste der Worlds 50 Best Restaurants geschafft haben, werden auf der Showbühne zu sehen sein. Darunter: Andoni Luis Aduriz (Restaurant Mugaritz), Massimo Bottura (Restaurant Osteria Francescana), Elena Arzak (Restaurant Arzak), Sven Elverfeld (Restaurant Aqua), Heinz Reitbauer (Restaurant Steirerecks) und Jonnie Boer (Restaurant De Librije).

Weitere Informationen und das Programm gibt es hier.



Air Berlin verstärkt Flüge nach Skandinavien

BERLIN Während bei der Fluggesellschaft Air Berlin einige bisherige Strecken kritisch unter die Lupe genommen werden, können sich die nordischen Länder bereits freuen: Denn statt Streckenstreichungen hat die Airline hier für den Sommerflugplan 2012 bereits ein verbessertes Flugangebot mit zusätzlichen Frequenzen nach Schweden, Norwegen und Dänemark angekündigt.

Ab Berlin-Tegel soll es dann wochentags dreimal täglich nach Stockholm, Göteborg, Oslo und Kopenhagen gehen. An sechs Tagen pro Woche wird außerdem ein zusätzlicher Flug von Wien nach Kopenhagen angeboten. Flüge für den Sommer 2012 können bereits online unter www.airberlin.com gebucht werden.



Deutsches Brot auf dem Weg zum Kulturerbe

Die Deutsche Brotkultur zählt wie die französische Esskultur oder der argentinische Tango zu den lebendigen kulturellen Ausdrucksformen. Foto: Liebig-Braunholz

BERLIN Die Anzahl der Brotspezialitäten und die damit verbundene Kreativität übertreffen alle Erwartungen – die Deutsche Brotkultur ist weltweit unerreicht. Mit der Bestandsaufnahme – der ersten ihrer Art – ist der Grundstein für die Anerkennung als immaterielles Kulturerbe nach der UNESCO-Konvention gelegt. Was noch fehlt, ist die Ratifizierung des entsprechenden Übereinkommens durch den Deutschen Bundestag.

“Wir freuen uns, Ihnen heute die Auswertung des ersten Deutschen Brotregisters vorstellen zu können. Insgesamt wurden 2.256 Brotrezepte angemeldet. Eine Systematik zur Kategorisierung wird derzeit erarbeitet. Wir dürfen jedoch davon ausgehen, dass wir weit mehr als 300 Brotsorten haben werden”, verkündete Peter Becker, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks in der vergangenen Woche. “Sobald Deutschland dem Übereinkommen zur Bewahrung des immateriellen Weltkulturerbes beigetreten ist, sind wir gerüstet.” Fraktionsübergreifend befürworten die Parteien im Bundestag eine Ratifizierung.