Lafer erinnert sich gern

STROMBERG Normalerweise kocht Johann Lafer in gefühlt allen Fernsehkochshows. Jetzt hat der österreichische Sternekoch sein neues Kochbuch vorgestellt. Eine Hommage an die heimische Küche.

In „Meine Heimatküche“ erzählt Johann Lafer in wunderbar bebilderten Reportagen von seinem Heimathof, von den Winzern und Bauern, die traditionell und nah an der Natur produzieren. „Für mich ist Heimat überall dort, wo der Duft und der Geschmack einfachen Genusses an Kindheit erinnern“, schwärmt der gebürtiger Steirer. „Meine Heimatküche“ ist für Johann Lafer vor allem aber auch die Kochkunst seiner Mutter. Meist verwendete sie Zutaten vom eigenen Hof.

Lafer serviert in diesem opulenten Kochbuch über 80 Rezepte: bodenständig, köstlich und raffiniert einfach! Klassiker wie das Wiener Schnitzel oder die himmlischen Marillenknödel sind ebenso darunter wie neue kulinarische Kreationen, etwa das Weißwein-Kaninchen im Römertopf, deftige Maronen-Gnocchi oder gebackene Apfelknödel mit Most-Schaum. Außerdem stellt der Sternekoch, der sein Restaurant „Le Val d’Or“ auf der Stromburg im Hunsrück betreibt, die besten Produzenten zwischen Graz und der südsteirischen Weinstraße vor. Nach alter Tradition werden hier einzigartige Spezialitäten produziert, etwa Waldschweine, die noch wühlen und wandern dürfen. Oder das leuchtend grüngelbe Kürbisöl, Krönung vieler Gerichte. Auch den Apfelbauern kommt das milde südliche Klima ihrer Heimat entgegen: Sie stellen feinste Marmelade oder Apfelschnaps her. Zu den Highlights gehören auch die Winzer, die international gesuchte Weine keltern.

Johann Lafer
Meine Heimatküche
192 Seiten, 200 Fotos
ca. 75 Rezepte
Format 21 cm x 27 cm
Hardcover
Preis: 24,90 € (D) / 25,60 € (A) / 35,50 sFr
ISBN: 978-3-8338-2214-8



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>