Die “Deutschland” sticht in See

Die Deutschland auf Olympiakurs Fotos: Deilmann
Die Deutschland auf Olympiakurs Fotos: Deilmann

Heute Abend werden in London die Olympischen Spiele 2012 eröffnet. In Hamburg stellen sich Stadt, Hafen und Reederei Deilmann bereits auf den Empfang der Olympioniken nach der offiziellen Abschlussfeier ein. Am 15. August werden zahlreiche Athletinnen und Athleten sowie ihre Begleiter als Passagiere der Deutschland – offiziell: „Deutsches Schiff London 2012“ – in der Hamburger HafenCity empfangen. „Für uns ist es eine Ehre, so hochkarätige Sportler auf unserem schwimmenden Grand Hotel von London nach Hamburg bringen zu können. Diese Fahrt mit der anschließenden Willkommensfeier wird sicher zu einem unvergesslichen Kreuzfahrt-Ereignis“, erklärte Geschäftsführer Konstantin Bissias.

“Deutsches Schiff London 2012” bringt die Olympioniken nach Deutschland zurück

Information:

Die Deutschland ist das Flaggschiff der norddeutschen Traditionsreederei Peter Deilmann, die vor 40 Jahren in Neustadt an der Ostsee gegründet wurde. Als Grandhotel zur See setzt das Schiff Standards im Bereich der exklusiven Kreuzfahrt im Stil der klassischen Oceanliner. Mit rund 500 Passagieren ist sie „klein, fein, luxuriös“ und bietet exquisiten Service auf Fünf-Sterne-Superior Niveau. Die Reederei versteht ihr Schiff als Treffpunkt für interessante und interessierte Menschen, die Freude am Entdecken der Schönheiten unserer Erde haben. Bekannt ist die Deutschland zudem als Drehort der TV-Erfolgsserie „Traumschiff“, die seit 30 Jahren von Wolfgang Rademann produziert wird. Gegründet vom Familienunternehmer Peter Deilmann († 2003), gehört die Reederei seit Sommer 2010 der Münchener Aurelius Gruppe, die sich als langfristige Eignerin des deutschen Traditionsschiffes engagiert hat.

Lebendiges Stockholm

vgwort
STOCKHOLM Faszinierend, aufregend und lebendig: Stockholm ist nicht nur aufgrund des Abba City Walk eine Reise wert, der seit einem Jahr vom Stadtmuseum präsentiert wird. Diese Stadt präsentiert sich in derart vielen Facetten, dass es sich lohnt, sie öfter zu besuchen und beispielsweise in 24 Stunden zu entdecken. Bei meinem diesjährigen Besuch reizte mich die kulinarische Vielfalt und die Altstadt Gamla stan.

Mittendrin: Gamla Stan ist eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtkerne in Europa

Mein Gespür bestätigte sich. Neben den im White Guide geführten besten Restaurants der Stadt gibt es auch noch andere Adressen in Stockholm zu entdecken, so dass ich in den Genuss kam, das hervorragend zubereitete Fleisch eines Rentiers probieren zu können. Der Drang hin zur Verwendung lokaler Rohwaren ist auch in dieser Metropole wahrnehmbar. Ein Muss für Genießer sind zudem die traditionellen Cafes mit ihren hervorragenden Spezialitäten wie beispielsweise im Mellqvist Caffè in Vasastan, das aber in der Sommerzeit meist überlaufen ist. Andere Cafes wiederum gönnen sich auch gerade jetzt ihre Betriebsferien.

Der SkyView bietet einen Blick auf Stockholm, 130 Meter über dem Meeresspiegel

Dafür gibt es dann aber beispielsweise den Stockholm SkyView zu entdecken und das dazugehörige Cafe. Oder aber man genießt den Abba City Walk und schaut sich gleichwohl das Boutique-Hotel von Benny Andersson an, mit integriertem Kino im Herzen der trendigen Södermalm.

Das Hotel Rival Fotos (3): Liebig-Braunholz

Wer trifft den Düssel-Bär?

Es ist Reisezeit und da kommen Geschichten rund um ferne Reiseziele immer gut an. Ist dann noch ein Maskottchen und ein karikativer Zweck im Spiel, lässt sich in die Geschichte schnell eine Meldung aus der Hotelzentrale verpacken. Die wird dann gern von PR-Agenturen verschickt. Meist kündigen sie zunächst eine kreative Idee an, umschreiben mit blumigen Worten ihre Kunden und lassen am Ende die Luft heraus.

Der Düssel-Bär war in Singapur Foto: Hilton
Der Düssel-Bär war in Singapur Foto: Hilton

So war es denn auch mal wieder bei “Der Düssel-Bär auf Reisen: Nach Chicago, Thailand und Singapur ist der Düssel-Bär – das Maskottchen des Hilton Dusseldorf – jetzt auf Europa-Tournee und besucht London, Paris und Amsterdam” vom Hilton Dusseldorf. Eigentlich eine nette Idee und bestimmt auch überaus interessant, doch leider derart schlecht beschrieben, dass die Details fehlten. Und leider hat das Maskotchen weder auf der Homepage des Hotels in Düsseldorf, noch bei Hilton Worldwide oder auf dem Youtube-Kanal bereits seine Spuren hinterlassen. Warum eigentlich nicht?

Verwirrung um Maskottchen Düssel

Nach langem Suchen wurde ich dann doch noch fündig und konnte mir einen kleinen Reim auf die Meldung machen. Deshalb möchte ich nun gern auf die Aktion hinweisen. Man könnte auch sagen, auf den Zweck der von der PR-Agentur versandten Meldung. Auf Facebook wurde am 3. Februar 2011 folgende Ankündigung zum Düssel-Bär veröffentlicht: Willkommen an unser neues Maskottchen – “Düssel” der “Travel Bear”! Das Ziel ist es, „Düssel“ an so viele Orte wie möglich mitzunehmen und ihn dort mit unseren Mitarbeitern zusammen vor einer Sehenswürdigkeit und vor dem ortsansässigen Hilton Hotel zu fotografieren. Darüber hinaus sollte jeder Reisende noch ein landestypisches Kochrezept mitbringen. Dieses sollte schlussendlich mit den Bildern von den Mitarbeitern und „Düssel“ in einem Fotobuch festgehalten worden sein. Dieses Hilton „Travel Book“ und „Düssel“ werden dann am Ende des Jahres zu Gunsten der Hilton in the Community Foundation versteigert.

Diejenigen, die den hinter dem Düssel-Bär steckenden Sinn jetzt verstanden haben, dürfen nun gern ein Foto von einer Begegnung mit dem kleinen Weltenbummler bei Facebook hochladen. Im Rahmen der Sommer-Aktion des Hilton Dusseldorf (bis Ende August) hat jeder die Chance auf eines von zehn Überraschungspakete. Wer den Düssel-Bär findet, kann ein Foto auch gern hier auf Narrare veröffentlichen. Schickt dazu einfach eine Mail an die im Impressum stehende Kontaktmail. Dazu bitte ein Hinweis, wie und wo die Begegnung mit dem Düssel-Bär stattgefunden hat.