Kriegsschiff Vasa als Besuchermagnet

Vasa-Museum Das Kriegsschiff Vasa setzte am 10. August 1628 Segel, um aus dem Stockholmer Hafen auszulaufen. Als es sich der Hafeneinfahrt näherte, wurde es von zwei Windböen erfasst, kenterte und sank. 333 Jahre später erblickte die Vasa wieder das Tageslicht. Foto: Imagebank.sweden

STOCKHOLM Rund eine Million Besucher pilgern jährlich in das Vasa-Museum nach Stockholm. Wer vor der Tür des Museums steht, muss sich erstmal in einer langen Schlange anstellen. Und wird anschließend belohnt: Das einzige verbliebene Kriegsschiff aus dem 17. Jahrhundert offenbart sich als eine faszinierende Entdeckung jedes Stockholm-Reisenden. Als ich vor dem riesigen Schiff stand, hatte ich das Gefühl, in eine andere Zeit einzutauchen.

Der Besuch des Vasa-Museums sei wie eine Reise mit der Zeitmaschine. Man erhalte beeindruckende Einblicke in das Schiffsleben und den Schiffsbau aus der Zeit eines Schiffsunglücks vor 400 Jahren, lautet denn auch das Urteil der Tripadvisor-Jury beim diesjährigen Travellers Choice Award, bei dem das Vasa-Museum auf Platz 9 der 25 weltbesten Museen landete. Auf den vorderen Plätzen 2 bis 4 rangieren zudem zwei weitere Museum der schwedischen Hauptstadt: Dem weltweit ältesten Freilichtmuseum Skansen folgen die innovativen Einrichtungen ABBA The Museum sowie das Fotomuseum Fotografiska.