Aperer: Rhabarber, Enzian & Co. sind Kult

Mit seinem unvergleichlichen Werdegang ist Aperolbereits im dritten Jahr die erfolgreichste Sprituosenmarke Deutschlands. In atemberaubender Geschwindigkeit wurde die Spirituose aus dem Hause Campari in Deutschland bekannt und entwickelte sich zum veritablen Szene-Drink. Im letzten Jahr wurden allein im Lebensmitteleinzelhandel fast 3,4 Millionen Flaschen verkauft, mehr als doppelt soviel als im Jahr zuvor (Quelle: Nielsen, Absatz 2010).

Das Geheimnis des rasanten Aufstiegs von Aperol ist insbesondere auf den Aperol Spritz zurückzuführen. Frisch, leicht und unkompliziert, das ist das orange leuchtende Trendgetränk, dessen Rezept sich ganz leicht mit der Formel 3, 2, 1 auf den Punkt bringen lässt: 3 Teile Prosecco, 2 Teile Aperol, ein Spritzer Soda, Eis und eine Orangenscheibe – fertig ist die Erfrischung.

Unterstützt wurde der Erfolg durch einen umfangreichen Marketing-Mix, der in 2011 noch erweitert wird. Geplant sind neben einer TV-Kampagne auch Online- und Direktmarketingmaßnahmen. Verkostungspromotions sowohl im Lebensmitteleinzelhandel als auch auf zielgruppenaffinen Events und in studentischen Umfeldern werden das Produkt erlebbar machen. Unter dem Motto „Verrückt nach Leben“ aktiviert Aperol die Konsumenten mit PR-Aktionen, die schwerpunktmäßig Lifestyle-Titel ansprechen. „Aperol ist in Deutschland seit rund 3 Jahren die wachstumsstärkste Spirituosenmarke. Der Drink Aperol Spritz ist von Italien über Österreich (wo weltweit der höchste Pro-Kopf-Konsum erzielt wird) zunächst nach München gekommen und hat – spätestens seit dem vergangenen Jahr – auch Nord- und Ostdeutschland erreicht. Hier ist aber noch so viel Potenzial für die kommenden Jahre, dass wir fest davon überzeugt sind, dass Aperol in Zukunft einen noch größeren Bekanntheitsgrad erreichen und bald die Nummer eins Importspirituose werden wird“, so Michael Wonneberg, General Manager Campari Deutschland GmbH.

Über Aperol
Begonnen hat die grandiose Erfolgsgeschichte bereits vor 92 Jahren, als die Brüder Luigi und Silvio Barbieri 1919 anlässlich einer Ausstellung von Venedig nach Padua reisten. Im Gepäck hatten sie ihre neueste Kreation: Aperol. Das Originalrezept ist bis heute unverändert geblieben und basiert auf einer Aromenkomposition aus Rhabarber, Enzian, Bitterorange und Kräutern und ist berühmt für seine auffällig orange-rote Färbung, einem bittersüßen Aroma und einem Alkoholgehalt von 15 Prozent Vol.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.