Kategorie-Archiv: Destinationen

Weltkulturerbe: Speicherstadt und Kontorhausviertel

Die Speicherstadt ist zusammen mit dem Kontorhausviertel zum 40. deutschen UNESCO Weltkulturerbe ernannt worden. Den ganzen Tag über gab es viele Glückwünsche in den sozialen Netzwerken. Die wohl kreativste kam vom Miniatur Wunderland.

Die Deutsche Welle hatte im Mai über den Welterbekandidaten berichtet. Die Bewerbung wurde bereits 2014 eingereicht.

Die UNESCO Weltkulturerbe sind das Schönste, was Mensch und Natur uns hinterlassen haben. Nur die Besten unter den herausragenden Zeugnissen der Menschheits- und Naturgeschichte dürfen den Titel tragen, so der Verein auf seiner Website. Viele der Besten sind in Deutschland zu finden.

Das junge und unbekannte Budapest

Unbekannte Seiten einer bekannten Stadt: Die nächste #TravelLive Reisereportage führt vom 9. bis 11. Juli 2015 ins junge Budapest. Drei Tage lang erkundet Echtzeit-Reisereporter Günter Exel die ungewöhnlichen Seiten der ungarischen Hauptstadt. Trifft Künstler, Köche, Kuratoren. Wirft einen Blick hinter die Kulissen von Kultur, Kulinarik, Freizeit und Abenteuer. Und berichtet mit #BudapestLive in Echtzeit von seinen Erlebnissen.

Die Reise-Impressionen aus Budapest sind in Echtzeit auf Twitter (@TravelLiveCC), der Seite www.TravelLive.cc sowie auf der Website des Ungarischen Tourismusamtes in Österreich mitzuverfolgen. Darüber hinaus wird #BudapestLive auch von Reise-Websites und Blogs in Österreich und Deutschland übernommen – unter anderem auch wieder von Narrare.

Gäste geben sich die Klinke in die Hand

BAD FÜSSING Europas übernachtungsstärkster Kurort liegt im niederbayerischen Landkreis Passau. 2014 zählte Bad Füssing die höchsten Gästezahlen in der 60-jährigen Ortsgeschichte. Der Kurort gilt heute als das meistbesuchte Heilbad weltweit.

Laut der jetzt vorgelegten Statistik kamen im letzten Jahr 304.270 Übernachtungsgäste. Die Zahl der Übernachtungen stieg auf knapp 2,5 Millionen, das sind mehr als in jedem anderen Kurort. Die Tagesgäste eingeschlossen wird Bad Füssings Thermenlandschaft – mit 12.000 Quadratmeter Wasserfläche die weitläufigste auf dem Kontinent – jedes Jahr von 1,6 Millionen Badegästen besucht.

Die Zuwachsraten bei den Gästezahlen in Bad Füssing und auch in allen anderen bayerischen Kurorten, sind insgesamt allerdings relativ: In Bad Füssing gelang es zwar auch 2014 mit einfallsreicher Werbung, besserem Service und dem legendären Heilwasser viele neue Gäste anzulocken, der Trend zu immer kürzeren Urlaubsaufenthalten aber drückt auf die Erfolgsbilanz. Das Urlaubsverhalten der Deutschen ändert sich grundlegend. Die Menschen reisen öfter, aber bleiben kürzer. “Würden die Gäste heute genauso lange bleiben wie 2001, hätten wir 2014 rund 3,7 Millionen Übernachtungen gehabt, statt der tatsächlichen 2,5 Millionen”, sagt Kurdirektor Rudolf Weinberger.

Um diesem Trend ein wenig gegenzusteuern muss auch Bad Füssing mit zusätzlichen Attraktionen aufwarten. Eine davon ist die Bierspezialitätenwoche, die am kommenden Freitag beginnt.