Reisetrends 2016: mobil, individuell und erlebnisorientiert

Aufgrund von Terroranschlägen und Naturkatastrophen sind die Reisetrends 2016 vor allem von der Frage nach Sicherheit bestimmt. Daneben spielen die Digitalisierung und der Einsatz von virtuellen Reality-Brillen bei der Urlaubsplanung eine große Rolle. Hinzu kommen nun verstärkt Roboter für den Einsatz in Hotels, beispielsweise im Empfangsbereich.

Die Digitalisierung hat den Reisemarkt vor allem in seinen Buchungsabläufen verändert. Touristen nutzen das Internet für die Information, Inspiration und schließlich den Buchungsprozess ihrer Reise – Tendenz steigend, gerade auch aufgrund der gewachsenen Anzahl an mobilen Endgeräten. Der Teil der Bevölkerung, der online ist und gerne verreist, hat sich zu 90 Prozent schon einmal im Internet informiert und zu 79 Prozent auch bereits seine Urlaubsreise online gebucht, bestätigte denn auch die diesjährige Reiseanalyse, die durch die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) für die ITB (Internationale Tourismus-Börse) 2016 erarbeitet wurde.

Danaben spielt aber auch die Individualisierung und der Wunsch nach inspirierenden Reiseerlebnissen mit möglichst hohem Mehrwert eine Rolle. „Die Deutschen organisieren ihren Urlaub immer häufiger über professionelle Anbieter – spontane und selbstorganisierte Reisen ohne Vorausbuchung werden seltener. Und: wenngleich der Online-Verkauf von Reisen steigt, so ist das stationäre Reisebüro für den Kunden nach wie vor die wichtigste Verkaufsstelle“, fasst der Präsident des DRV (Deutscher ReiseVerband), Norbert Fiebig, zusammen.

Eine der wesentlichen Erkenntnisse aus dem Blick auf die Gesamtreiseausgaben der Deutschen in Höhe von rund 83 Milliarden Euro insgesamt, wovon allein 58,3 Milliarden Euro bereits vor Reiseantritt in Deutschland gebucht werden, liegt in der steigenden Online-Aktivität. 2015 wurden insgesamt 35,5 Prozent dieser Reiseleistungen über Online-Kanäle und 64,5 Prozent über Offline-Vertriebswege wie dem stationären Reisebüro, Call Center oder direkt beim Veranstalter eingekauft. Vereinfacht dargestellt werden bei den vorab gebuchten Urlaubsreisen ein Drittel online, zwei Drittel dagegen über Offline-Kanäle erworben. Vor drei Jahren betrug das Verhältnis 28,6 Prozent Online zu 71,4 Prozent offline – ein Wachstum um 6,8 Prozentpunkte seit dem Jahr 2012.

New York City: Dynamisch und spektakulär

Fähre von Staten Island nach New York City mit Blick auf die Freiheitsstatue. Foto: Malcolm Brown
Fähre nach Staten Island mit Blick auf die Freiheitsstatue. Foto: Malcolm Brown

„I wanna wake up, in a city that doesn’t sleep“, sang Frank Sinatra und beschrieb New York City wie kaum ein andere Stadte der Welt. Die Metropole ist seit ihrem Aufstieg zur Weltstadt im 19. Jahrhundert eine der lebendigsten und spektakulärsten Städte an der Ostküste der Vereinigten Staaten. Mit ebenso gigantischen Tourismus-Rekorden. 2016 werden 59,7 Millionen Besucher erwartet – ein erneutes Wachstum gegenüber dem Vorjahr. Darauf reagieren nun die Stadtplaner und Tourismusmanager mit einer der aktivsten Hotelentwicklungen in den USA. „New York City erlebt in diesem Jahr und darüber hinaus eine spannende Phase in seiner Geschichte aufgrund noch nie dagewesener Projektpläne und Neueröffnungen in allen fünf Stadtteilen (Bronx, Brooklyn, Manhatten, Queens und Staten Island)“, erklärt Fred Dixon, President und CEO der Ney York City Company – The official destination marketing organization for the five boroughs of New York City.

Freies High-Speed-Internet auf dem Vormarsch
Bis Ende 2019 sollen mehr als 133.000 Hotelzimmer verfügbar sein. Derzeit verfügt die Stadt über 107.000 Zimmer. Zudem zählen zu den spektakulärsten Infrastruktur-Projekten die Eröffnung des Subway Bahnhofes 34 St-Hudson Yards im äußersten Westen Manhattens und die 500 LinkNYC Stationen nach New York City. Diese Stationen bieten freies High-Speed-Internet und können mobile Endgeräte aufladen. Weitere 4.500 Stationen sollen bis 2019 online geschaltet werden. Außerdem entstehen neue Shopping Malls und Restaurants, eröffnete das neue Metropolitan Museum of Art und überrascht der Broadway mit neuen Shows. So feiert unter anderem der Cirque Du Soleil sein Debut am Broadway.

Spargel kochen leicht gemacht

Heute erklärt Markus in seinen Küchentipps: Spargel kochen leicht gemacht.

Seine Videos erscheinen in der Onlinezeitung Gastronomie Geflüster und auch auf Narrare. In ihnen gibt der gelernte Koch wertvolle und einfach verständliche Hinweise für die Herstellung von Speisen, den Umgang mit Geschirr und Bestecken oder der Berufsbekleidung uvm. Diesmal verrät er – passend zur begonnenen Spargelzeit – Tipps rund ums Spargel kochen inklusive des für viele Menschen lästigen Schälens der meist feuchten Spargelstangen. Neben dem Blogpost erscheinen seine Tipps in loser Folge außerdem hier

Mit diesem Angebot sollen gerade Nachwuchsköche Anregungen für ihren Arbeitsalltag erhalten. Markus gibt seine Erfahrungen gern an die junge Generation weiter und behandelt auch Themen, die von seinen Zuschauern an ihn herangetragen werden. Mit einem lockeren „Hallo Leute“ empfängt er seine Zuschauer und hält die Tipps in der Regel in einem fünfminütigen Rahmen.

Markus erklärt, wie Spargel kochen leicht gemacht funktionieren kann.

Tipp zur Spargelsaison: Viele Menschen können es jedes Jahr kaum erwarten, dass die Spargelsaison beginnt. Meist ist dies Anfang Mai. Bis Mitte Juni etwa gibt es dann viele Sorten zu kaufen, wobei mein persönlicher Tipp immer zu einem regionalen Anbieter tendiert. Frisch gestochener Spargel aus der Region war schon immer eine Delikatesse und besonders köstliche Angelegenheit. Dazu genieße ich am liebsten ein kleines Stück saftiges Steak oder auch leckeren Südtiroler Schinken. Es gibt aber unzählige Rezeptideen für die Saison. Hier ein paar Anregungen dazu.

„Naked Restaurant“ eröffnet in London

Im Juni eröffnet Londons naked restaurant The Bunyadi im Zentrum von London. Bereits 16.048 Interessenten haben sich auf der Warteliste eingetragen.

Die Idee der Macher des Restaurants, die zudem das beliebte ABQ – die Breaking Bad inspirierte Cocktail-Bar – in der Boundary Street in der Nähe des beliebten Columbia Road Flower Market betreiben, ist „wahre Befreiung zu erleben“, erklärt Sebastian Lyall, der Gründer von Lollipop, die Projekte wie das ABQ und jetzt The Bunyadi betreiben.

Im naked restaurant in London sitzen die Gäste in voneinander abgetrennten Bereichen auf Hockern und an runden Kuben. Foto: The Bunyadi
Im naked restaurant in London sitzen die Gäste in voneinander abgetrennten Bereichen auf Hockern und an runden Kuben. Foto: The Bunyadi

Das Restaurant öffnet für drei Monate. Die Küche bietet unter anderem auch vegane Degustationsmenüs. Gekocht wird auf Holzfeuer. Die Gäste können ihre Kleidung in Umkleidekabinen und Schließfächern abgeben. Fotografieren ist verboten.

FBMA: Sei einfach überraschend anders!

HAMBURG Die Branchenvereinigung FBMA (Food & Beverage Management Association) ist mir im Laufe meiner fachjournalistischen Arbeit schon mehrfach als überaus innovativ begegnet. Die Veranstaltungen sind mehr als eine Zusammenkunft im Kollegenkreis. Hier kreiert die Hotellerie und Gastronomie ihre Ideen von morgen.

Deshalb waren auch auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung, in dessen Rahmen der Hotelier und Unternehmer Horst Rahe (Aida, Louis C. Jacob in Hamburg) mit der Brillat-Savarin-Plakette geehrt wurde, wieder spannende Vorträge im Rahmenprogramm zu erleben. Unter anderem sprach der Coach und Speaker Stephan Jung (Eisberg Positioning) in seiner Keynote zum Thema „So lebst Du morgen“ und empfahl den Kollegen den Gästen von morgen mit mehr Mut gegenüberzutreten. „Überraschen und verführen Sie!“, sagte er und präsentierte unter anderem dieses Video:

Dass hier ein Getränk beworben wird, erschließt sich dem Zuschauer erst am Ende des Spots. In der „English Version“ ist der Beitrag übrigens schon seit 2011 auf Youtube zu finden und wurde hier beinahe 4 Millionen Mal angeschaut. Grund genug, dieses Video als Musterbeispiel vorzustellen und daraus zu lernen.