ITB 2016: Globale Reiseindustrie bleibt auf Wachstumskurs

Eröffnungsfeier mit einem Bühnenprogramm des Partnerlandes Malediven. Fotos: Messe Berlin
Eröffnungsfeier mit einem Bühnenprogramm des Partnerlandes Malediven. Fotos (3): Messe Berlin

Zu ihrem 50. Jubiläum hat die ITB Berlin ihre Bedeutung als führende Leistungsschau der globalen Reiseindustrie eindrucksvoll unterstrichen. Die Bilanz der fünftägigen Leitmesse auf dem Gelände unter dem Berliner Funkturm viel positiv aus. Trotz der aktuellen Flüchtlingskrise und vor dem Hintergrund schwieriger globaler Bedingungen präsentiert sich die globale Reiseindustrie nach wie vor in robuster Verfassung mit dynamischem Wachstumspotenzial. In Deutschland als einem der wichtigsten Quellmärkte für den internationalen Tourismus weicht die Unsicherheit der Bundesbürger aus den ersten Wochen des Jahres spürbar einer wachsenden Zuversicht. Nach einem eher verhaltenen Start in die Reisesaison 2016 beflügelt gegenwärtig insbesondere das anhaltende gute Konsumklima und die stabile Lage am Arbeitsmarkt den Wunsch der Deutschen nach Urlaubsreisen. Zudem verschaffen gesunkene Lebenshaltungskosten und hier vor allem die deutlich gesunkenen Energiepreise den Verbrauchern in der Eurozone zusätzlichen finanziellen Spielraum für die kostbarsten Wochen des Jahres.

Zum Jubiläum stiegen 50 Luftballons mit Freikarten in den Berliner Himmel, auf die Reise geschickt von David Ruetz, Head of ITB Berlin (von links), S.E. Hr. Ahmed Shiaan, Botschafter der Malediven in Belgien und Dr. Martin Buck, Direktor, ITB Berlin.
Zum Jubiläum stiegen 50 Luftballons mit Freikarten in den Berliner Himmel, auf die Reise geschickt von David Ruetz, Head of ITB Berlin (von links), S.E. Hr. Ahmed Shiaan, Botschafter der Malediven in Belgien und Dr. Martin Buck, Direktor, ITB Berlin.

Vom 9. bis 13. März trafen rund 10.000 ausstellende Unternehmen aus 187 Ländern und Regionen auf rund 120.000 Fachbesucher. Damit verzeichnete die weltweit führende Messe der internationalen Reiseindustrie die höchste Zahl an Fachbesuchern seit ihrer Gründung 1966. Auch der Anteil an Einkaufsentscheidern hat erneut zugenommen: Zwei Drittel der Fachbesucher besitzt nach eigenen Angaben direkte Entscheidungskompetenz im Einkauf. Die während der Leistungsschau getätigten Geschäftsabschlüsse stiegen von 6,7 Milliarden im Vorjahr auf rund sieben Milliarden Euro. „Die Jubiläums-ITB hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig der direkte Austausch auch in einer immer digitaler werdenden Welt bleibt. Die allgemeine Stimmung und zahlreiche Gespräche auf der Messe bestätigen uns darin, grundsätzlich optimistisch ins Jahr 2016 zu blicken. Wenn wir als Branche eng zusammenstehen und die Politik auch das Ihrige tut, um fraglos existierende Herausforderungen wie die Flüchtlingsströme in den Griff zu bekommen, wird auch 2016 ein gutes Reisejahr“, sagte Dr. Michael Frenzel, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft.

Dr. Michael Frenzel, Präsident, Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (von links) mit Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin.
Dr. Michael Frenzel, Präsident, Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (von links) mit Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin.

Die nächste ITB Berlin findet vom 8. bis 12. März 2017 statt. Offizielles Partnerland ist Botswana.

Stimmige Positionierung zum Thema Wein

Das Bundesland Rheinland-Pfalz ist wie kaum eine andere deutsche Region unverwechselbar mit dem Thema Wein verbunden.

vgwort

Weinreise
Pfälzer Gastlichkeit ist ohne Wein nicht denkbar Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Die jahrtausendealte Weinbautradition ist überall spürbar und deshalb auch Teil der Tourismusstrategie. Mit der neuen Marke WeinReich wird diese seit 2012 nochmals belebt – der Wein wird so beispielsweise mit weinbezogenen Wander- und Radwegen zum touristischen Alleinstellungsmerkmal des Landes.

Gute Entwicklungsgrundlage für den Weintourismus

Auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin stellte die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke Anfang des Jahres zudem klar, dass der Tourismus auch nachhaltig gestaltet werden soll: „Das Bedürfnis der Gesellschaft nach authentischen Produkten aus der Region und die immer stärkere Genussorientierung der Menschen bietet dem Weintourismus eine hervorragende Entwicklungsgrundlage“, sagte sie. Zudem wolle man neue Wege beschreiten, etwa beim Schwerpunkt Barrierefreier Tourismus.

Mehr als 2.500 Weinbaubetriebe melden in Rheinland-Pfalz jährlich rund 19.000 Erzeugnisse für die Weinprämierung an. Probieren kann man die Gewächse am besten auf einem Winzerhof Foto: Lasse Burell Produktion
Mehr als 2.500 Weinbaubetriebe melden in Rheinland-Pfalz jährlich rund 19.000 Erzeugnisse für die Weinprämierung an. Probieren kann man die Gewächse am besten auf einem Winzerhof Foto: Lasse Burell Produktion

Dieser stimmigen Positionierung sind zweifelsohne auch jegliche Wettbewerbe rund um das Thema Wein zuträglich. Erst Anfang Juli wurde der Ahrwein des Jahres gekürt – ein Wein-Preis, der zum ersten Mal vergeben wurde und auf die erstklassigen Spätburgunder aus dieser Region hinweisen will, wie das International Wine Institute (IWI) in Bad Neuenahr-Ahrweiler beschreibt. In der Tourismuszentrale hat man für Weinreisende gleich das passende Angebot geschnürt, beim Tête-à-tête mit dem Ahrburgunder können diese den Kultwein, den Premiumwein und den Klassiker verköstigen. Gleichzeitig empfiehlt sich ein Abstecher in das Gourmet-Restaurant von Gabriele und Hans Stefan Steinheuer. Steinheuers Restaurant „Zur Alten Post“ zählt zu den besten Restaurants in Deutschland und ist mit 2 Michelin Sternen dekoriert.

Informationen:
2011 war ein Rekordjahr für den rheinland-pfälzischen Tourismus. Nahezu 8,4 Millionen Übernachtungsgäste besuchten das Land. Die Zahl der Übernachtungen stieg gegenüber dem Vorjahr um 4,2 Prozent auf über 22,6 Millionen. Den größten Zugewinn an Gästen und Übernachtungen verzeichneten die Beherbergungsbetriebe im Rheintal (Gästeankünfte: plus 20 Prozent, Übernachtungen: plus 17,7 Prozent) – eine Wirkung der Bundesgartenschau in Koblenz. Positiv ist auch das gestiegene Interesse der inländischen Touristen: Mehr als 6,5 Millionen Übernachtungsgäste aus Deutschland besuchten Rheinland-Pfalz 2011; ein Anstieg um 7,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung)

Ab in den Urlaub als jährliches Zugpferd

Ungeachtet aller Rezessionsszenarien im Zuge der Finanzkrise werden die Deutschen ihrem Status als Konsumoptimisten Europas auch in puncto Urlaubsnachfrage gerecht. Sie sorgen derzeit für hohe Zuwächse in der Tourismusbranche (siehe Video) und starten jetzt zur Osterzeit wieder in das Reisejahr 2012.

Aktuell bescheren die deutschen Urlauber der Branche ein Umsatzwachstum von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr und liegen damit europaweit vorn. Die hohe touristische Nachfrage im deutschen Markt steht im Einklang mit dem guten Konsumklima und der großen Kauflust, die in Deutschland derzeit zu beobachten ist. „Auf ein emotionales Produkt wie Reisen wird nur sehr ungern verzichtet. Urlaub genießt einen hohen Stellenwert, dieses zeigen die Erfahrungen aus der vergangenen Wirtschaftskrise“, resümierte Matthias Hartmann, Vorstandsvorsitzender der GfK, die Ergebnisse und das Reiseverhalten.

Urlaubsnachfrage im europäischen Maßstab ungleich

In anderen europäischen Ländern fällt die aktuelle Urlaubsnachfrage indes schwächer aus: In Großbritannien beispielsweise liegen die Buchungssätze fast 5 Prozent hinter dem Vorjahr zurück. Auch die Niederländer zeigen sich zurückhaltender: die Touristikumsätze liegen im niederländischen Markt 2 Prozent unter dem Vorjahr. Angesichts eines wachstumsstarken Vorjahres in Europa dürfen die aktuell messbaren Umsatzrückgänge allerdings nicht überbewertet werden. Siehe auch hier „Reiseanalyse 2012“ im Beitrag zur diesjährigen ITB auf diesem Blog.

Über die GfK
Die GfK ist eines der größten Marktforschungsunternehmen weltweit. Ihre mehr als 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erforschen, wie Menschen leben, denken und konsumieren. Dabei setzt die GfK auf permanente Innovation und intelligente Lösungen. So liefert die GfK in über 100 Ländern das Wissen, das Unternehmen benötigen, um die für sie wichtigsten Menschen zu verstehen: ihre Kunden. Im Jahr 2010 betrug der Umsatz der GfK 1,29 Milliarden Euro.

ITB 2012: Politisch, technisch und hintergründig

Die 46. Auflage der ITB Berlin (Internationale Tourismus-Börse) präsentierte sich in diesem Jahr mehr denn je als die „Must-Have“-Messe unter anderem für Destinationen, Reiseveranstalter, Airlines, Hotels sowie mittlerweile auch verstärkt für Reise-Technologien. 10.644 Aussteller aus 187 Ländern empfingen bis zum 11. März rund 110.000 Fach- sowie Privatbesucher aus aller Welt.

vg wort

Impressionen von der ITB, auf der auch das Biergarten-Jubiläum des Tourismusverbandes München-Oberbayern und der Landeshauptstadt München in 2012 offiziell eröffnet wurde.

Sicherheit und Nachhaltigkeit als Keynote

Dabei war die ITB so politisch wie noch nie: Europäische Schuldenkrise, Umwälzungen in den arabischen Ländern, Klimaschutz und Nachhaltigkeit (siehe zu diesem Thema auch das nachfolgende Video als ein Beispiel für nachhaltigen Tourismus) sowie EU-Emissionshandel. Zum Auftakt des ITB Berlin Kongresses analysierte Hans-Werner Sinn, der Präsident des Münchener ifo Instituts, die Wirtschaftsentwicklung in Europa und weltweit. Über die touristische Zukunft der arabischen Länder diskutierten die Tourismusminister aus Ägypten, Marokko und Jordanien mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft. Sicherheit und Nachhaltigkeit in der Kreuzfahrtindustrie war das Thema des CEO Cruise Panel. Die Aspekte der sozialen Nachhaltigkeit wurden beispielsweise unter dem Thema „Accessibility“ behandelt, bei dem unter anderem die wachsende Zahl an Umwelt- und Nachhaltigkeitssiegeln sowie deren Glaubwürdigkeit für Industrie und Endkunden betrachtet wurde. Zudem wurde ein neues Format zum Thema Gesundheitstourismus auf dem ITB Berlin Kongress etabliert.

Smartphones als neue Reisebegleiter

Dass das dynamische Segment der Reise-Technologien in diesem Jahr noch stärker in den Fokus der ITB rücken würde, war absehbar. Unter der Schlagzeile „Das Smartphone verändert die Reisebranche“ wurden etliche Panels, Session und Vorträge zusammengefasst. Insgesamt 236 Technologieanbieter präsentierten ihre Produkte. In der eTravel World zeigten renommierte Unternehmen und junge Start-ups ihre neuesten Apps und Innovationen. Außerdem wurde mit der Travel Massive@ITB Berlin und dem New Media Summit eine neue Plattform für Blogger geschaffen. Sie können Destinationen mittlerweile bei der Vermarktung unterstützen. Wenig Aufmerksamkeit hingegen wurden sonst allgegenwärtigen Social Media-Plattformen gegeben. Auch die Flug- und Hotelsuchmaschine swoodoo kritisierte blinden Aktionismus der Reiseindustrie in punkto Social Media. „Nur ein nice to have“ war das Urteil von Dr. Christian Saller (Foto), CEO der Flug- und Hotelsuchmaschine swoodoo zum Nutzwert von Social Media in der Tourismusindustrie. Anlässlich der ITB stellte sich das Münchener Unternehmen damit gegen den Hype der Industrie rund um Facebook, Twitter und Co.

Christian Saller

Als überbewertet sah Saller auch die Bedeutung der Boom-Plattform Facebook für die Tourismusindustrie. Die Anzahl der Fans stehe oftmals in keinerlei Verhältnis zu den monatlichen Verkaufszahlen. Viele Reiseportale verfügten lediglich über einige hundert oder tausend Anhänger. Eine verschwindend kleine Anzahl angesichts der siebenstelligen Anzahl von Flug- und Reisebuchungen monatlich. Auch die Euphorie einiger Destinationen bei der Verkündigung ständig wachsender Besucherzahlen und Übernachtungen, wurde durch die Prognose des World Travel & Tourism Council (WTTC) ein wenig geschmälert. Danach wird die deutsche Reise- und Tourismusbranche aufgrund eines schleppenden Wirtschaftswachstums im Jahr 2012 stagnieren. Die auf der ITB in Berlin veröffentlichten Statistiken zeigten, dass sich der Gesamtumsatz der deutschen Tourismusbranche in 2012 genauso wie im Jahr 2011 auf 41,9 Milliarden Euro belaufen wird. Im gleichen Zeitraum wird jedoch für die weltweite Reise- und Tourismusbranche ein Wachstum von 2,8 Prozent prognostiziert. Siehe auch Reiseanalyse 2012.

airberlin serviert Currywurst zur ITB

Airberlin serviert Currywurst. Foto: Airberlin

BERLIN In dieser Woche präsentiert sich airberlin auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Halle 9 auf rund 240 Quadratmetern. Messebesucher, die mit airberlin anreisen, bekommen auf allen innerdeutschen Flügen vom 6. bis 9. März ab 10 Uhr eine Currywurst kostenlos als Snack serviert.

Am Stand stehen die Themenbereiche Umwelt, das Vielfliegerprogramm topbonus, die business points für Geschäftsreisende, die Partnerschaft mit Etihad Airways und der für den 20. März 2012 geplante Beitritt in das internationale Luftfahrtbündnis oneworld im Fokus. Außerdem können sich Messebesucher an den Fachtagen von der Qualität des Gourmetcaterings an Bord überzeugen.

Erstmals berichtet das Unternehmen live mit einem Social Media Reporter von den Fachbesuchertagen der ITB. Über die Facebook-Fanpage können Fragen an den Reporter gestellt werden, die in den YouTube-Videos täglich beantwortet werden. Am Ende jedes Videos gibt es ein Gewinnspiel, bei dem von Mittwoch bis Freitag jeweils dreimal zwei Eintrittskarten für den Messesonntag (11. März) verlost werden. Über Twitter beantwortet der Social Media Reporter alle Anfragen, die über das Hashtag #airberlin_ITB gestellt werden.