Zu viel Zucker in Baby- und Kleinkindertees bald passé

Die Auswirkungen von zu viel Zucker in unserer Nahrung sind seit Jahren bekannt und werden von Verbraucherverbänden kritisiert. Jetzt wird es auf Initiative der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner (siehe Video), ein Zuckerverbot für Baby- und Kleinkindertees geben. Der Bundesrat beschloss heute eine entsprechende Verordnung der Ministerin, die auch den Zusatz anderer süßender Zutaten in diesen Tees verbietet. Ein Vorstoß, der wohl nicht genügen wird.

Vorgeschrieben wird außerdem ein Hinweis auf der Verpackung, beim Zubereiten auf die Zugabe von Zucker und anderen süßenden Zutaten zu verzichten.

Die Regelung sieht konkret vor:

– Ein Verbot des Zusatzes von Zucker-, Honig-, Fruchtsaft- (konzentrat und pulver), Fruchtnektar und Malzextrakt sowie anderen aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnenen Sirupen oder Dicksäften,

– den verpflichtenden Hinweis, dass bei der Zubereitung oder vor der Verabreichung auf die Zugabe von Zucker und anderen süßenden Zutaten verzichtet werden soll sowie

– die Kennzeichnungsvorgabe bzgl. des Alters, ab dem das Erzeugnis verwendet werden kann. Analog zum Mindestalter für die Einführung von Beikost beträgt dies vier vollendete Lebensmonate.

Die Verordnung ist ein wichtiger Teil der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner. Die Strategie für weniger Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten wurde Ende 2018 vom Kabinett beschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.