FBMA: Sei einfach überraschend anders!

Die Branchenvereinigung FBMA (Food & Beverage Management Association) ist mir im Laufe meiner fachjournalistischen Arbeit schon mehrfach als überaus innovativ begegnet. Die Veranstaltungen sind mehr als eine Zusammenkunft im Kollegenkreis. Hier kreiert die Hotellerie und Gastronomie ihre Ideen von morgen.

Deshalb waren auch auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der FBMA, in dessen Rahmen der Hotelier und Unternehmer Horst Rahe (Aida, Louis C. Jacob in Hamburg) mit der Brillat-Savarin-Plakette geehrt wurde, wieder spannende Vorträge im Rahmenprogramm zu erleben. Unter anderem sprach der Coach und Speaker Stephan Jung (Eisberg Positioning) in seiner Keynote zum Thema “So lebst Du morgen” und empfahl den Kollegen den Gästen von morgen mit mehr Mut gegenüberzutreten. “Überraschen und verführen Sie!”, sagte er und präsentierte unter anderem dieses Video:

Dass hier ein Getränk beworben wird, erschließt sich dem Zuschauer erst am Ende des Spots. In der “English Version” ist der Beitrag übrigens schon seit 2011 auf Youtube zu finden und wurde hier beinahe 4 Millionen Mal angeschaut. Grund genug, dieses Video als Musterbeispiel vorzustellen und daraus zu lernen.

Filigrane Gaumenschmeichler

Gourmetfestivals gibt es viele in Deutschland. Nur wenige von ihnen haben jedoch eine derart lange Tradition wie das Schleswig-Holstein Gourmetfestival.

Schleswig-Holstein Gourmetfestival
Genuss für die Sinne: Das Schleswig-Holstein Gourmet Festival ist bekannt für exzellente Gastgeber, Häuser, Plätze und Gastköche Foto: Susanne Plaß

Seit nunmehr 29 Jahren überzeugt die ausrichtende Kooperation Gastliches Wikingland durch seine Kreativität und hochkarätige Gastköche. In diesem Jahr ist das Festival mit dem neuen Konzept der Tour de Gourmet Solitaire, das erstmals Alleinreisenden ab 40 Jahren eine kommunikative Genussreise durch Schleswig-Holstein bietet, erneut trendgebend.

Spannende Köche

“Unsere Kooperation Gastliches Wikingland e.V. spürt immer wieder spannende Köche auf und stellt ihnen eine attraktive Bühne zur Präsentation ihrer Kreationen. Damit bieten wir sowohl unseren Gästen wie Mitarbeitern neue Impulse, um den kulinarischen Horizont zu erweitern sowie neue Techniken und Küchenstile kennenzulernen”, erklärt Klaus-Peter Willhöft, seit 25 Jahren Präsident der Kooperation, die beim 29. Festival auf 33 Veranstaltungen 18 Gastköche aus Deutschland (u.a. Cornelia Poletto, Jacqueline Amirfallah, Sarah Henke, Harald Wohlfahrt), Dänemark (Kenneth Hansen) und der Schweiz (Rolf Fliegauf) präsentiert. Die Auftaktgala fand im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand statt, das letzte Event ist die 1. Tour de Gourmet Solitaire am 6. März 2016, die am Park Hotel Ahrensburg startet.

Raffinesse der gehobenen Kochkunst

“Wir schauen immer, dass wir möglichst die aktuell renommiertesten Köche ins Boot holen, um die Raf­fi­nes­se der gehobenen Kochkunst in Europa zu zeigen”, sagt denn auch Susanne Plaß vom Organisationsteam. Deshalb war Christoph Rüffer vom Restaurant Haerlin im Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg gesetzt. Rüffer ist derzeit mit 2 Michelin Sternen dekoriert und hat 19 Punkte im Gault Millau. “Für mich ist es eine Herausforderung und Verpflichtung zugleich, an diesem Festival teilzunehmen. Mich reizt es zu dieser Jahreszeit mit regionalen Zutaten zu arbeiten und daraus ein für Schleswig-Holstein typisches Menü zu kreieren”, erzählt er.

Schleswig-Holstein Gourmetfestival
Posieren für die Kamera geht immer: Christoph Rüffer und Dennie Zurmöhle Foto: Silke Liebig-Braunholz
Schleswig-Holstein Gourmetfestival
Zwei der Gerichte von Christoph Rüffer und Dennie Zurmöhle: Rindertatar mit Sauerrahm und Brunnenkresse-Kefirsud und …
Schleswig-Holstein Gourmetfestival
… Jacobsmuschel mit Topinambur, Bergamotte und Gewürzvinaigrette Fotos (2): Susanne Plaß

Zwei Tage genügten, um das Menü für den Abend im Hotel Der Seehof in Ratzeburg vorzubereiten. Chefkoch Dennie Zurmöhle hatte dazu die beiden Köche Felix Duwe und Raphael Potratz aus seinem Team zu Christoph Rüffer ins Haerlin geschickt, um das Menü einmal durchzukochen. Am Tag vor dem Gourmetabend in Ratzeburg begann die Crew um Gastkoch Rüffer dann nach dem Mittag mit den Arbeiten in der Hotelküche. “Es sind vor allem einige Handgriffe, das filigrane Arbeiten und die sich daraus ergebende Anrichte der einzelnen Komponenten auf dem Teller, die uns durch die Zusammenarbeit mit ihm weiterbringen”, sagt Zurmöhle. Für ihn war es die zweite Zusammenarbeit mit Rüffer bei diesem Festival. Insgesamt waren zehn Köche für diesen Gourmetabend und seinen rund 130 Gästen im Einsatz.

Schleswig-Holstein Gourmetfestival
Letzte Handgriffe bevor die Teller serviert werden. Die Crew ist konzentriert bei der Arbeit Foto: Silke Liebig-Braunholz

Casa Cook für Liebhaber urbaner Lebensstile

(ots) – Thomas Cook führt die neue Hotelmarke Casa Cook ein. Damit baut einer der führenden Touristikkonzerne mit einem Umsatz von über 8,5 Milliarden britischen Pfund im Geschäftsjahr, das am 30. September 2014 endete, seine Strategie der Differenzierung weiter aus. Casa Cook ist das erste Lifestyle-Produkt des Konzerns.

Thomas Cook
Casa Cook-Gäste suchen authentische Erfahrungen. Foto: Thomas Cook Group

Das erste Casa Cook-Hotel wird im Mai 2016 in Kolymbia auf Rhodos eröffnen. Zielgruppe der neuen Marke sind Menschen aus urbanen Zentren, die eine hohe Affinität zu Mode, Design und Work-Life-Balance haben. Der Namensteil Casa steht für das zugrundeliegende Konzept: Jedes Hotel wird individuell gestaltet wie ein eigenes Heim. Die üblichen Grenzen zwischen Bar, Restaurant und Pool sind bewusst aufgelöst. Einrichtungselemente wie lange Tische, große Sitzkissen, Daybeds und Hängematten sorgen für eine offene Kommunikation. Jeder Gast kann seinem eigenen Rhythmus folgen. Konzipiert wurde Casa Cook von Michael Schickinger, Creative Director von Lambs & Lions, und der Interior Designerin Annabell Kutucu.

“Der Aufbau eines eigenen touristischen Produkts mit eigenen Hotelmarken ist ein wichtiger Pfeiler unserer Strategie für profitables Wachstum. Gleichzeitig wollen wir uns neue Kundensegmente erschließen, um wachsen zu können. Mit Casa Cook heben wir ein neuartiges Hotelkonzept für den Sun&Beach-Bereich aus der Taufe, der voll im Trend liegt. Mit insgesamt sechs Hotelmarken für verschiedene Zielgruppen sind wir hervorragend aufgestellt, um unser Portfolio auszubauen und unseren Kunden qualitativ hochwertige Hotels anzubieten”, berichtet Peter Fankhauser, CEO der Thomas Cook Group.