René Redzepis Noma erobert Sydney

Found a new ingredient in Australia

Ein von Rene Redzepi (@reneredzepinoma) gepostetes Foto am

SYDNEY Gestern Abend hat das Restaurant Noma Australia in Barangaroo (Sydney) für zehn Wochen seine Türen geöffnet. Bis zum 2. April bewirtet das Team um René Redzepi im australischen Pendant zum dänischen Noma seine Gäste mit Gerichten aus landestypischen Zutaten und Erzeugnissen, mit einem starken Fokus auf Meerestiere und Seafood. Die C, D, E, F …-Promis aus dem diesjährigen Dschungelcamp (RTL) werden allerdings nicht vom Noma Australia verwöhnt.

Der Chefkoch des Noma in Kopenhagen und sein Team verbrachten zwölf Monate damit, jede Ecke Australiens, alle Staaten und Territorien, zu bereisen, um lokale Zutaten, Weine und Zubereitungsmethoden der Australier zu entdecken: „Während der Reise habe ich Zutaten kennen gelernt, die mir bis dahin komplett fremd waren. Nach Abalonen stöbern, frische Muntries essen, an Pfefferbeeren knabbern und eine Bunya-Nuss knacken – diese Erfahrungen sind so anders im Vergleich zu dem, was wir aus Europa gewohnt sind. Die gemeinsame Zeit mit den Ureinwohnern Australiens, wie zum Beispiel in Arnhem Land, hat bei meinem Team und mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Zubereitung sämtlicher Gerichte am offenen Feuer hat uns inspiriert. Fast alles, was wir im Noma Australia kochen, wird daher genauso zubereitet. Wir haben eine Speisekarte kreiert, die stark vom Ozean und den Küstenregionen inspiriert ist. Muscheln, Krabben, Krebse – die Meeresfrüchte in Australien sind so makellos, dass wir fast zu viel Auswahl hatten“, erklärt Redzepi, der seit Jahren zu den besten Köchen der Welt gehört.

Aladdin – die neue Musicalshow in Hamburg

Die 38 Darsteller des Ensembles Aladdin wurden in mehreren Castings aus über 1.500 Bewerbern ausgewählt. Alle Fotos: Stage Entertainment
Die 38 Darsteller des Ensembles Aladdin wurden in mehreren Castings aus über 1.500 Bewerbern ausgewählt. Foto: Stage Entertainment

HAMBURG Seit dem 6. Dezember 2015 wird im Stage Theater Neue Flora täglich Disneys Aladdin aufgeführt. Neben den Musicalproduktionen „Das Wunder von Bern“, „Liebe stirbt nie“ und „Disneys Der König der Löwen“ ist es die vierte Produktion in der Hansestadt – der Musicalhauptstadt Deutschlands mit jährlich mehr als 2,5 Millionen Besucher.

Aladdin zählt zu den erfolgreichsten Musicals überhaupt und ist im New Amsterdam Theatre in New York City seit mehr als einem Jahr ausverkauft. Die New York Times schrieb: „Fabelhaft! Unvergleichlich!“ und Variety urteilte „Überwältigend und spektakulär! Eine wundervoll magisch-fantastische Show!“ Ähnlich klangen auch die ersten Besuchereindrücke nach der Deutschland-Premiere in Hamburg.

Die Geschichte basiert auf dem oscar-prämierten Disney-Zeichentrickfilm sowie dem Märchen aus 1001 Nacht und wurde von einem preisgekrönten Kreativteam zum Musical weiter entwickelt. An jeder Aufführung sind mehr als 200 Personen beteiligt. Die Kostüme der Show bestehen aus Millionen von original Swarovski-Kristallen. Mit über 80 Spezialeffekten ist die Produktion laut dem deutschen Produzenten Stage Entertainment – einem der weltweit führenden Unternehmen im Live-Entertainment mit Sitz in Hamburg – mehr als nur ein bloßer Hingucker.

Kitzbühel ist das beste Skigebiet der Welt

Kitzbühel in Tirol erstreckt sich vom Hahnenkamm bis zum Pass Thurn. Fotos: Skiresort.de
Kitzbühel in Tirol erstreckt sich vom Hahnenkamm bis zum Pass Thurn. Fotos: Skiresort.de

skigebieteKitzbühel ist der Klassiker unter den Skigebieten. Vom Portal Skiresort.de wurde der Weltcup-Ort im nordöstlichen Tirol nun auch zum besten Skigebiet der Welt gekürt. Von 5 möglichen Sternen erreicht Kitzbühel 4,8 und damit Bestnoten in fast allen Kategorien. Nachholbedarf sieht Skiresort.de-Geschäftsführer Oliver Kern lediglich in den Bereichen Parkplatz und Umweltfreundlichkeit.

Die Galzigbahn in St. Anton am Arlberg.
Die Galzigbahn in St. Anton am Arlberg.

Neben dem Spitzenreiter finden sich unter den Top Ten noch weitere Regionen in der Alpenrepublik, darunter St. Anton am Arlberg, Kaltenbach – Hochzillertal/Hochfügen, Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Sölden sowie die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental: „Die Qualitätsunterschiede sind minimal. St. Anton am Arlberg steht zum Beispiel für ein erstklassiges Pistenangebot mit Abfahrten aller Schwierigkeitsgrade und viel freien Skiraum. In kaum einem anderen Skigebiet gibt es dagegen so viele qualitativ hochwertige Restaurants und Hütten wie im Hochzillertal“, so der Gründer des Münchner Unternehmens. Zu den weiteren Top-Performern zählen unter anderem Whistler Blackcomb in Kanada, Arosa Lenzerheide in der Schweiz und Gröden in Südtirol. Oliver Kern: „Dort investieren die Bergbahnen besonders viel Zeit und Mühe, damit Gäste auf optimal präparierten Pisten carven können.“

Mehr als 500 Skigebiete hat das Team des Internetportals Skiresort.de seit 1998 teils mehrfach bereist und jeweils nach 18 Kriterien bewertet. Entscheidend sind unter anderem Größe, Pistenangebot sowie Schneesicherheit, aber auch Familientauglichkeit, Snowparks und Unterkünfte direkt an den Pisten. Die Skigebiete können maximal 5 Sterne in jeder Kategorie erreichen, aus dem Schnitt aller Wertungen errechnet sich das Endergebnis.

Kroketten und Kartoffeln herstellen

Markus erklärt diesmal in seinem Küchentipp, wie sich Kroketten und Kartoffeln herstellen lassen – schnell und einfach.

Seine Videos erscheinen in der Onlinezeitung Gastronomie Geflüster und auch auf Narrare. In ihnen gibt der gelernte Koch wertvolle und einfach verständliche Hinweise für die Herstellung von Speisen, den Umgang mit Geschirr und Bestecken oder der Berufsbekleidung uvm. Diesmal geht es um das Thema Kroketten und Kartoffeln – die begehrten Sättigungsbeilagen. Neben dem Blogpost erscheinen seine Tipps in loser Folge außerdem hier.

Kroketten und Kartoffeln herstellen Kroketten können in der Gastronomieküche eine Alternative zu Kartoffeln sein. Markus erklärt, wie sie sich mit wenigen Handgriffen herstellen lassen. Foto: Flickr/Carl Hoyer

Mit diesem Angebot sollen gerade Nachwuchsköche Anregungen für ihren Arbeitsalltag erhalten. Markus gibt seine Erfahrungen gern an die junge Generation weiter und behandelt auch Themen, die von seinen Zuschauern an ihn herangetragen werden. Mit einem lockeren „Hallo Leute“ empfängt er seine Zuschauer und hält die Tipps in der Regel in einem fünfminütigen Rahmen.

Jamie Oliver kooperiert mit HelloFresh

HelloFresh bringt Jamie Oliver in Deutschlands Küchen. Foto: obs/HelloFresh GmbH
HelloFresh bringt Jamie Oliver in die heimischen Küchen. Foto: obs/HelloFresh GmbH

BERLIN/LONDON (ots) – HelloFresh und Jamie Oliver bündeln seit diesem Jahr ihr Wissen und Engagement, um gesundes und leckeres Selbstkochen noch einfacher zu machen. Der britische TV-Koch ist begeistert, dass mit HelloFresh mehr Menschen die Möglichkeit erhalten, sich frischer und gesünder zu ernähren.

Genauso wie Jamie Oliver, steht auch HelloFresh für gesundes und stressfreies Kochen. Jamies Rezepte passen ideal zum abwechslungsreichen Gerichteportfolio des Kochbox-Lieferanten. Mit den Rezepten des TV-Kochs und HelloFreshs leicht verständlichen Kochanleitungen kann jeder im Handumdrehen ein leckeres Essen zaubern. Die Rezepte von Jamie Oliver liegen allen HelloFresh Kochboxen bei: Klassik und Veggie. Die Kooperation wird in sechs Ländern umgesetzt: Deutschland, Großbritannien, Niederlande, Belgien, Österreich und in den USA.

„Wir freuen uns sehr, nun auch Jamies Rezepte in unseren Kochboxen anbieten zu können“, erklärt Romy Lindenberg, Geschäftsführerin HelloFresh Deutschland und Österreich. „Unsere Kunden lieben die Tatsache, dass wir ihnen alles was sie für die Zubereitung leckerer Mahlzeiten benötigen, bis an die Haustür liefern – vorportioniert, zeitsparend und inspirierend. Mit Jamies Rezepten kommt nun sogar noch ein bisschen mehr Abwechslung und Kochinspiration im HelloFresh Paket zu jedem nach Hause.“ Mit jeder verkauften Kochbox spendet HelloFresh einen festen Betrag an die Jamie Oliver Food Foundation. Seit 2002 unterstützt der Koch damit drei Lebensmittelaufklärungsprojekte: Das Küchengartenprojekt, bei dem Grundschullehrer lernen, wie sie Lebensmittelerzeugung und Kochen in den Unterrichtsplan etablieren können, das Ministry of Food-Projekt – ein praktisches, aktives Gemeinschaftskochprogramm, bei dem alle Altersgruppen lernen zu kochen – und das Fifteen Apprentice-Programm, mit dem Jugendlichen über die Magie des Kochens, die Chance für eine bessere Zukunft eröffnet werden soll.