Internorga 2020 wegen Corona auf 2021 verlegt

Die Internorga 2020 wurde aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt und auf 2021 verlegt. Die Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Bäckereien und Konditoreien feiert dann ihren 100. Geburtstag.

Internorga 2020
Für die Gastro- und Lebensmittelbranche ist die Internorga jedes Jahr Pflichtveranstaltung. Foto: Hamburg Messe und Congress GmbH

„Es ist ein Gebot der Fairness und der Vernunft, die Internorga 2020 abzusagen, was wir hiermit schweren Herzens tun“, so Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress, heute in einer Presseerklärung. Mit der Absage werde für die ausstellenden Unternehmen Planungssicherheit geschaffen. Am wichtigsten sei die Gesundheit aller Beteiligten. Diese könne der Veranstalter auch bei einer Messe im Juni nicht garantieren, so seine Begründung.

Kevin Fehling und Team eröffnen Puzzle Bar

Gerade erst wurde Kevin Fehling zum achten Mal mit 3 Michelin-Sternen ausgezeichnet. Die Tester vergaben für seine Leistung zudem das Etikett „eine einzigartige Küche – eine Reise wert!“. Anfang April eröffnet der Sternekoch nun ein weiteres Projekt. Nur wenige Schritte von seinem Gourmetrestaurant in der Hamburger Hafencity entfernt ist er bereits in die 15. Etage des Campus Tower eingezogen.

Hier möchte Fehling die Gäste gemeinsam mit seinem bisherigen Sous Chef Dennis Ilies und dem Mixologie-Experten Daniel Hammer in der neuen „Puzzle-Bar verwöhnen. Am Tresen oder auf der Dachterrasse wird er eigenen Angaben nach “besondere sensorische Erlebnisse” bieten. Den ersten Meldungen zufolge werden außergewöhnliche Drinks und kreative Hot Dogs angeboten.

Kevin-Fehling
Das Team: Dennis Ilies (von links), Kevin Fehling und Daniel Hammer Foto: Unternehmen

Dehoga schlägt wegen Coronavirus Alarm

Der Ausbruch des neuartigen Coronavirus trifft die Hotellerie und das Gastgewerbe besonders hart. „Messen und Großveranstaltungen werden abgesagt und internationale Gäste bleiben aus. Immer mehr Betriebe berichten deshalb von Stornierungen“, erklärte Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA). „Die Entwicklungen verfolgen wir mit größter Sorge“, sagte er gegenüber der Presse. Die Auswirkungen des Coronavirus drohten laut Zöllick die erfolgreiche Entwicklung des Deutschlandtourismus auszubremsen.

Coronavirus
Foto: Flickr/lestudio1

„Vor wenigen Tagen lagen uns bereits von einzelnen Hotels insbesondere an Messestandorten Informationen über erhebliche Stornierungen vor. Die Situation hat sich leider noch deutlich verschärft“, so Zöllick. „Insbesondere die Absagen von internationalen Messen in Städten wie Frankfurt am Main, Düsseldorf und Berlin führen zu fatalen Kettenreaktionen.“ Unter den negativen wirtschaftlichen Folgen litten nicht nur die Hotels, sondern auch Eventcaterer und Restaurants.

Seriös ließe sich der Schaden noch nicht beziffern. „Erste Rückmeldungen aus den Betrieben zeigen allerdings, dass diese Einbußen im hohen sechs- bis siebenstelligen Bereich zu verkraften haben“, so der DEHOGA-Präsident. Für eine fundierte Einschätzung der Lage werde der Verband nun eine Erhebung starten.