Stockholm erneut Hauptstadt des ESC

Die schwedische Hauptstadt hat sich für den 61. Eurovision Song Contest (ESC) schick gemacht: Im Zentrum versprühen das Rathaus und die Einkaufsstraßen Glamour und am Norrmalmstorg zählt ein riesiger Lichtball (Foto) die Stunden bis zum Event.

Foto: Mattias Dahlqvist

Foto: Mattias Dahlqvist

Die geschmückte Götgatan verbindet die Arena Globen mit dem Eurovision-Village im Kungsträdgården, wo die Fans seit dem 6. Mai zu Ihrem Musik-Event zusammenkommen. Ein 81 Meter hoher Aussichtsturm bietet hier einen Rundumblick über die Stadt.

Stockholm überrascht mit innovativen Musikinstallationen. Rund um das ESC Village macht Loreens Gewinnerlied „Euphoria“ das Warten an der Ampel zum Vergnügen. Måns Zelmerlöw Lied „Heroes“ gibt anschließend das Zeichen zum Weitergehen. Einzigartig sind zudem die interaktiven „singenden Tunnel“, die sich an fünf Orten der Stadt befinden – und bis Jahresende bleiben werden. Die Installationen machen den Gang durch fünf Fußgängertunnel (Gullmarsplan Norra, Bredäng Centrum, Londonviadukten, unter dem Kirunaplan in Vällingby C und im Brunkebergstunneln) zum musikalischen Erlebnis. Am Eingang werden die Fußgänger aufgefordert, laut zu singen. Statt eines Echos entsteht dann eine gesampelte Stimme, die kombiniert mit anderen Stimmen ein Klangerlebnis eröffnet.

Auf dieser Bühne performen die 26 Teilnehmer morgen Abend ihren Eurovisions-Song. Die Show beginnt um 21 Uhr und wird durch die Weltpremiere des Songs Can’t Stop The Feeling von Justin Timberlake nochmals getoppt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.